Akupressurmassage © depositphotos.com

Akupressurmassage

Akupressurmassage – die besondere Druckmassage

Akupressur-Massage – ein Teil der TCM

Die Akupressur-Massage als Triggerpunkt Massage erfreut sich großer Beliebtheit, denn sie kann dabei helfen, Verspannungen zu lösen, die Muskeln zu entspannen und so für ein ganz besonderes Wohlbefinden zu sorgen. Da sich die Akupressur-Massage einer solch großen Beliebtheit erfreut, ist sie nicht nur in den Massagestudios zu finden. Es ist die meistverbaute Technik in Massageelemente, die seit geraumer Zeit Einzug in die privaten Haushalte finden. Ihre große Beliebtheit verdankt sie aber nicht nur den gesundheitlichen Vorteilen, die sie mit sich bringen kann, sondern ebenfalls dadurch, dass sie sich hervorragend anfühlt, wenn sie richtig durchgeführt wird.

Was ist eine Akupressur-Massage und woher kommt sie?

Die Akupressur-Massage stammt aus Japan. Dort wurde sie bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts als Therapieform gegen unterschiedliche Beschwerden eingesetzt. Die japanische Bezeichnung für diese Methode ist weltweit bekannt: Shiatsu. Diese Form der Massage gilt als prophylaktisch eingesetztes Heilverfahren, das kurz nach seiner Einführung in das therapeutische Arsenal der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) aufgenommen wurde.

Bei dieser Massagetechnik wird auf vordefinierte Stellen Druck ausgeübt. Dabei werden sowohl der Daumen und die Handballen sowie technische Hilfsmittel eingesetzt. Traditionell kommen bei dieser Form der Massage aber auch Ellbogen, Knie oder Füße zum Einsatz.

Auf welchen Grundlagen basiert diese Massage?

Das oberste Ziel der Akupressurmassage ist es, die Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren. Deshalb wird die Massagetechnik auch prophylaktisch, also vorbeugend, eingesetzt. Allerdings ist es auch möglich, sie bei bereits vorhandenen Symptomen einzusetzen.

Dabei basiert die Methode auf der Annahme, dass jeder Körper über bestimmte Meridiane verfügt. Bestimmte Krankheiten manifestieren sich, gemäß den Prinzipien der TCM, entlang des für sie zuständigen Meridians. Durch den Druck auf bestimmte Reizpunkte können diese entweder erneut ins Gleichgewicht gebracht werden oder aber in verschiedenen Lebensbereichen unterstützend wirken.

Bei der Akupressur-Massage muss nicht alleine auf einen kundigen Masseur gesetzt werden. Denn die Akupressur ist ebenfalls für die Selbstbehandlung geeignet. Dazu ist es allerdings wichtig, dass die richtigen Akupressur-Punkte und ihre Effekte bekannt sind.

Akupressurpunkte © depositphotos.com
Akupressurpunkte © depositphotos.com

Was zeichnet die Akupressurmassage aus?

Die Akupressur-Massage ist wie alle Massagen eine Form der manuellen Therapie. Schwerpunktmäßig richtet sie sich darauf aus, Energieblockaden aufzulösen, damit die Energie wieder frei durch den Körper fließen kann. Dabei kann sie gleichermaßen belebend als auch entspannend auf den Körper wirken.

Ablauf

Während einer Akupressur-Massage kann in der Regel leichte und bequeme Kleidung getragen werden. Je nachdem, auf welche Punkte Druck ausgeübt werden soll, eignet sich jedoch der direkte Hautkontakt besser. In den meisten Fällen wird der Empfänger der Massage entweder auf einer bequemen Liege oder aber einer anderen Massageunterlage liegen. Dabei kann jedoch in unterschiedlichen Positionen massiert werden, sodass während der Massage die Position immer wieder gewechselt wird. Denn nur so können die unterschiedlichen Punkte erreicht werden. Massiert wird dabei entlang der Hauptmeridiane, während Meridianpunkte entweder kreisend massiert oder aber gedrückt werden können. Ob für die Massage ein Massageöl verwendet wird, ist abhängig von den Vorlieben des Masseurs sowie des Massierten. Für die Massage selbst ist es nicht notwendig, kann jedoch das intensive Kneten angenehmer gestalten.

Wirkung

Die Wirkung der Akupressur-Massage ist wissenschaftlich nicht nachgewiesen. Während sie von der Schulmedizin häufig als Placebo-Effekt dargestellt wird, berichten die behandelten Patienten jedoch positiv über ihre Erlebnisse. Besonders positive Effekte wurden bei der Behandlung von Menstruationsbeschwerden, Übelkeit und Erbrechen sowie Muskelschmerzen berichtet. Doch auch auf Dyspnoe und Schlafstörungen scheint sich nach Aussagen von Anwendern die Akupressur-Massage positiv auszuwirken. Viele Befindlichkeitsstörungen sollen sich durch die Behandlung verbessern lassen.

Generell gilt: bei Unwohlsein und Beschwerden muss als Erstes ein Arzt zur Abklärung aufgesucht werden. Mit ihm kann über die Anwendung alternativen Therapien beraten werden. Es gibt auch Krankheiten, bei denen Massage kontraindiziert sein kann!

Auch kann sie nicht bei mechanischen, physikalischen Schädigungen der Organe, Gelenke, Knochen helfen. Bei einem Knochenbruch braucht es notwendigerweise eine schulmedizinische Behandlung.

Die Druckpunktmassage kann allerdings nicht nur dann eingesetzt werden, wenn akute oder chronische Beschwerden vorliegen. Idealerweise soll diese Technik vorbeugend wirken. Deshalb kann sie, wie jede Massage, überaus entspannend und stresslösend wirken. Sie wird deshalb besonders gerne im Rahmen einer Wellnessbehandlung oder eines Thermenbesuchs gebucht.

Ausrüstung

Prinzipiell wird für die Akupressur-Massage keinerlei Ausrüstung benötigt. Die Massage wird in der Regel mit den Daumen und Handballen durchgeführt, wobei an besonders verspannten Stellen auch der Ellbogen oder ein Fuß zum Einsatz kommen können. Es gibt allerdings spezielle Geräte, die einen ähnlichen Effekt erzielen können, wenn beispielsweise ein akuter Schmerz vorherrscht. Darunter zählen unter anderem kleine Faszien-Bälle oder Triggerstäbe die punktuell eingesetzt werden. Flächendeckend kann eine Akupunkturmatte oder eine Massagesitzauflage mit einer Akupunktur Funktion unterstützen.

+++ FAQ – Häufig gestellte Fragen +++

Was ist der Unterschied zwischen Akupunktur und Akupressur?

Bei einer Akupunktur werden Akupunkturnadeln verwendet. Diese Nadeln können dabei helfen, die tief liegenden Hauptmeridiane anzuregen. Bei der Akupressur hingegen werden die Meridiane durch Druck stimuliert.

Was ist eigentlich ein Meridian?

Ein Meridian ist eine Energiebahn, auf der nach der Auffassung der TCM das Qi, also die Lebensenergie, fließt. Durch Störungen des Energieflusses kann es zu Krankheiten kommen. Die Akupressur soll dabei helfen, den Energie-Stau zu lösen, sodass die Energie wieder frei fließen kann. Mehr Infos gibt es hier im Artikel: Die Meridiane in der traditionellen chinesischen Medizin.

Für wen eignet sich die Akupressur-Massage?

Akupressur kann für jeden Menschen in jedem Alter angewendet werden. Die Methode ist nicht nur kinderfreundlich, sondern auch für sensible Menschen geeignet. Dabei wird der Druck entsprechend den Bedürfnissen angepasst, sodass die Akupressur auch für Kinder angenehm ist.

Wie lange dauert eine Massage der Akupunkturpunkte?

Die Akupressur-Massage dauert zwischen 20 und 30 Minuten.

Wie lange soll ein Akupunkturpunkt gedrückt werden?

Hier reichen 30 Sekunden, können jedoch auch 15 Minuten sein. Je nach Alter, Körperstelle, Ziel und Akupressurpunkt. Wichtig ist, bei der Behandlung zu Hause keinen Schmerz aufkommen zu lassen. Der Druck auf den Punkt wird dann drei bis viermal wiederholt.

Wo wird sie angeboten?

Angeboten wird diese Massage entweder in Massagepraxen, Thermen oder aber Wellnesshotels. Die Dauer und die Kosten sind dabei abhängig davon, ob es sich um eine Rücken- oder Ganzkörpermassage handelt. Wer gezielt eine solche Massage gegen gesundheitliche Probleme sucht, sollte erst einen Arzt aufsuchen. Er kann eine manuelle Therapie verschreiben. Wenn nichts dagegen spricht, kann ein Heilpraktiker, der sich auf diese Massagetechnik spezialisiert hat, aufgesucht werden.

Kann die Massage zu Hause durchgeführt werden?

Die Akupressurmassage kann sehr gut in den eigenen vier Wänden durchgeführt werden. Mit seinen eigenen Händen werden die Akupressurpunkte gedrückt, beklopft und kreisend massiert.

Besonders effektiv in der Eigenmassage sind die Druckpunkte auf der

  • Hand
  • den Fingern
  • den Fingernägeln
  • den Handgelenken
  • Unterarmen
  • Ohren
  • Stirn
  • Gesicht
  • Kopf
  • den Füßen
  • den Zehen

Für Zuhause gibt es die Möglichkeit einer Massageauflage, die diese Massage mit integriert hat, wie zum Beispiel die Medisana MC 825 Shiatsu Massageauflage.

Video: Carsten Dohnke von Tao Massage zur Akupressur Handmassage

Ein Beispiel für die Durchführung eine Akupressurmassage an der Hand und des Handgelenksbereich, die selbständig durchgeführt werden kann.

Eine Standardfrage wird beantwortet, liegen die Punkte auf beiden Seiten der Arme und der Hände. Ja das tun sie.

Es werden mit der anderen Hand, mit den Fingern, aber auch mit dem Nagel die Druckpunkte aktiviert.

Das Video lohnt sich, es gibt eine konkrete Anleitung, die eine Vorstellung von der Akupressurmassage vermittelt und die ersten eigenen Anwendungen zeigt.


Beim Klicken wird das Youtube Video aktiviert.

Fazit Akupressurmassage

Die Akkupressur-Massage kann bei Verspannungen und Blockaden zu einer Linderung der Beschwerden beitragen. Als Bestandteil der TCM ist sie auf die Aktivierung der Selbstheilungskräfte ausgerichtet. Obwohl ihre Wirksamkeit in Bezug auf schwere körperliche Erkrankungen sowie psychische Leiden statistisch nicht eindeutig nachgewiesen werden kann, ist die Akupressur-Massage überaus intensiv und angenehm. Das sorgt wiederum dafür, dass man sich wohl in seiner Haut und angenehm entspannt fühlt. Nachgewiesen ist jedoch, dass die Akupressurmassage bei muskulären Leiden schmerzlindernd wirken kann. Das liegt daran, dass während der Massage Trigger Punkte gelockert werden können, die sich zuvor verkrampft hatten und diese Verkrampfung nicht mehr eigenständig lösen konnten.

Quellen:

https://www.focus.de/gesundheit/gesundleben/alternativmedizin/chinamedizin/akupressur/akupressur_aid_20059.html

https://www.netdoktor.de/Krankheiten/Alternativmedizin/Akupressur-11558.html

Scroll to Top